NHL-ChirEx

NHL-ChirEx ist ein europäisches Projekt für die Weiterbildung in Chirurgie, Unfallchirurgie und Strahlentherapie

Partner
logo-nhl-chirex-interreg

INFORMATIONEN ZUM CORONAVIRUS

Je nach der Entwicklung der Gesundheitssituation können geplante Trainingssitzungen verschoben werden.

Teilnehmer, die sich für Trainingskurse angemeldet haben, werden per E-Mail über Stornierungen oder Verschiebungen informiert.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Nächste Kongress in

Tage

Entwicklungen in der Chirurgie – Zukunftsperspektiven

11./12. März 2021 Homburg

NHL- Nancy / Homburg / Liège / Luxembourg

grenzüberschreitende Ausbildung

NHL-ChirEX ist das erste europäische grenzüberschreitende medizinische Ausbildungsprojekt unter der Leitung der Universität Lothringen, der Medizinischen Fakultät Nancy und ihres Dekans Marc Braun, unterstützt von Thomas Fuchs-Buder (Reanimator-Anästhesist), Bernard Namour (Biochemiker) vom Universitätsklinikum Nancy und Guillaume Vogin (Strahlentherapeut) vom Lorraine Cancer Institute. Der offizielle Start von NHL-ChirEx erfolgte am Montag, den 2. Juli 2018.

Exzellenz – Ergänzungsausbildungen

Dieses Projekt bietet zusätzliche Trainingsmodule in den Bereichen Chirurgie, Notfallmedizin und Onkologie/Strahlentherapie für Ärzte und Radiomanager. Es bietet eine Exzellenzlehre, die auf innovativen Lernmethoden wie Simulation, Roboterlernen und E-Learning basiert ist.

nhl-chirex interreg une formation d'excellence

Simulation basierende Pädagogik

Unsere modernen Lehrmethoden bieten Profis die Möglichkeit, den Umgang mit hochpräzisen Patientensimulatoren, In-vivo-Modellen und Robotern zu üben. Diese Technologie stimuliert die Entstehung des Wissens des Lernenden und ermöglicht es ihm, die klinischen Fähigkeiten zu erwerben, die für die Ausübung seines Berufs notwendig sind.  in einer nachgebildeten Umgebung und nach dem Leitmotiv „nie zum ersten Mal am Patienten“.

Highlights des NHL-ChirEx-Projekts

01

Harmonisierung der Praktiken

Verbesserung der Ausbildung junger Ärzte in der Großregion und Harmonisierung der Praxen. Diese Praxen kommen aus den Stärken der einzelnen Partneruniversitäten, den jeweiligen Kompetenzzentren für chirurgische Ausbildung und Strahlentherapie.

gemeinsame Ausbildungen

Förderung der Mobilität von Ärzten und Lehrkräften durch das Angebot dieser gemeinsamen Kurse an den drei Universitätsstandorten.

02

03

Grenzüberschreitende klinische Rotationen

Förderung der Mobilität von Studierenden und Ärzten durch gemeinsame Ausbildungen und grenzüberschreitende klinische Rotationen.

Förderung der grenzüberschreitenden Beschäftigungsfähigkeit

Bessere Kenntnisse über die Standorte der Universitätskliniken in den einzelnen Ländern der Großregion und über Arztpraxen, die die grenzüberschreitende Beschäftigungsfähigkeit fördern sollen.

04

05

Ein jährlicher internationaler Kongress

Die Organisation eines jährlichen internationalen Kongresses zu klinisch-chirurgischen Themen mit Schwerpunkt auf modernen, durch Simulation gelehrten Gemeinschaftspraxen, um die Ergebnisse der Zusammenarbeit breiter zu verbreiten und so zum Einfluss der Großregion beizutragen.